Bücher

Ratgeberbücher boomen seit langem. Nur nicht zum Thema Wechseljahre und entspanntes Älterwerden – dazu gab es im Buchhandel bis vor einigen Jahren ganz wenig zu finden. Inzwischen ist das zum Glück anders. Und immer neue Bücher kommen nach…

Die gereizte Frau

Dieses Buch ist schon lange überfällig. In „Die gereizte Frau“ räumt die Journalistin und Autorin Miriam Stein mit vielen Vorurteilen rund um die Wechseljahre auf. Ausgehend von ihren eigenen Symptomen, die sie mit Anfang 40 völlig unvorbereitet erwischt haben, nimmt sie uns mit auf eine Reise durch den Perimenopausen-Kosmos. Sie seziert das gesellschaftliche Bild der Wechseljahre, das sich auch im 21. Jahrhundert noch vorwiegend an patriarchalen Strukturen orientiert. Dabei lässt sie zahlreiche Expertinnen zu Wort kommen und erzählt freimütig von ihren persönlichen Erfahrungen. Blutklumpen in der Toilette, Heißhungerattacken, unterdrückte Wutanfälle und Haare an den falschen Stellen – oft genug habe ich mich in ihren Beschreibungen selbst wiedererkannt.

Obwohl das Buch durchaus intellektuellen Anspruch hat, liest es sich äußerst unterhaltsam und witzig. Quasi nebenbei bekommt man etwas medizinisches Wissen über die Wechseljahre mit und erfährt, was der Autorin gegen ihre Beschwerden geholfen hat. Was mir besonders gefällt: Miriam Stein verbreitet keine Dogmen und behauptet nicht, sie hätte der Weisheit letzten Schluss gefunden. Sie übt Kritik und äußert Lösungsvorschläge – in erster Linie aber stellt sie Fragen und regt zum Nachdenken an. Für mich eines der besten Bücher über die Wechseljahre.

Miriam Stein: Die gereizte Frau. Was unsere Gesellschaft mit meinen Wechseljahren zu tun hat. 256 Seiten, Klappenbroschur. Goldmann Verlag 2022. ISBN 978-3-442-31648-9 (18,00 Euro)

Greta Silver

Bring dich selbst zum Leuchten – Schönheit im Alter

„Ich finde Menschen dann schön, wenn sie etwas in mir bewegen. Wenn das Innen im Außen strahlt.“ Greta Silver spricht mir aus dem Herzen – aber sowas von. Und sie sagt das nicht nur: Die 74-jährige Youtuberin und Podcasterin ist selbst das beste Beispiel dafür, dass Schönheit viel mehr ist als ein ebenmäßiges Gesicht. Schon seit einigen Jahren bewundere – und beneide – ich sie für die Lebenslust und Energie, die sie ausstrahlt.

Mit ihrem neuen Buch will sie Frauen ermuntern, ihre eigene innere Schönheit zu erkennen und zum Leuchten zu bringen. Im ersten Teil geht es deshalb darum, die eigenen Glaubenssätze zu hinterfragen, zu entdecken, wer man wirklich ist und was das Herz hüpfen lässt. Anhand von ein paar Fragen und Tipps sein ganzes Leben auf den Prüfstand zu stellen und neu auszurichten, ist sicher schwierig – aber ein paar wertvolle Anregungen gibt sie doch. Ausreichend Platz für eigene Notizen ist auch vorhanden. Ein Workbook sozusagen, das einlädt, es immer wieder einmal zur Hand zu nehmen.

Neben dem inneren Licht geht´s dann noch um gesunde Ernährung, Bewegung, Körperpflege und Kosmetik. Alles garniert mit praktischen Tipps, einfachen Rezeptideen und Gretas persönlicher Erfahrung. Nicht alles hält streng wissenschaftlichen Kriterien stand – dafür ist es lebensnah. Greta erinnert uns daran, sich nicht mit anderen zu vergleichen, den eigenen Körper als Freund zu sehen, der dieses Leben überhaupt erst ermöglicht: „Verliebe dich in dich, in dein Äußeres, so, wie es ist.“ Auch das könnte aus meiner Feder stammen…

Greta Silver: Bring dich selbst zum Leuchten – Schönheit im Alter. 144 Seiten, gebunden. Rowohlt Taschenbuch Verlag 2022. ISBN: 978-3-499-00818-4

In voller Blüte

Kein Ratgeberbuch, sondern ein sehr inspirierender Bildband: „Jede Frau sollte sich bei ihrer Reise zu sich selbst mit Lehrerinnen umgeben, die diesen Weg bereits gegangen sind. Es ist Zeit für uns Frauen, unser Wissen in die Welt zu bringen; zukünftige Generationen werden es brauchen“, sagt die Fotografin Denise Boomkens. In ihrem Buch „In voller Blüte“ porträtiert sie über 100 Frauen zwischen 40 und 100 Jahren – jenseits von gängigen Schönheitskriterien, ständigem Vergleich und ewigem Jugendwahn. Es sind Frauen wie du und ich: dick und dünn, hell- und dunkelhäutig, flippig oder spießig, aus unterschiedlichen Schichten und verschiedenen Ländern. Was sie schön macht, ist ihre Einzigartigkeit und ihr Selbstbewusstsein. 

All diese Frauen erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen, was sie über das Leben gelernt haben und wie sie das Älterwerden erleben. Sie berichten von Diskriminierungen aufgrund des Alters, von Hitzewallungen und Alterskrankheiten – aber eben auch von neuer Freiheit und Lebensfreude. Das zu sehen und zu lesen, ist Balsam für die Seele. Ein inspirierender Gegenpol zu all den makellosen Schönheiten, die uns in den sozialen und traditionellen Medien sonst begegnen.
Denise Boomkens zeigt uns, wie es aussehen kann, wenn wir zu unseren „unperfekten“, alternden Körpern und Gesichtern stehen. Ihr Porträts sind ein Vorbild für gelassenes Älterwerden. Das perfekte Geschenk und eine wertvolle Inspiration für Frauen jeden Alters. 

Denise Boomkens: In voller Blüte. Gelassen und schön – Die Kunst des Älterwerdens. 272 Seiten, gebunden. Knesebeck-Verlag 2022. ISBN 978-3-95728-616-1

Versandkostenfrei bestellen bei Buchhandlung Eberl

Wechseljahre – Ich dachte, ich krieg das nicht!

Diana Helfrich ist Apothekerin und Journalistin, unter anderem als Gesundheitsexpertin bei „Brigitte Woman“. Auch als Bloggerin und auf Instagram ist sie als „Die Apothekerin Ihres Vertrauens“ unterwegs. Logisch, dass ich auf ihr Buch „Wechseljahre – Ich dachte, ich krieg das nicht!“ besonders gespannt war. Und ich wurde nicht enttäuscht: Meisterhaft schafft die Autorin den Spagat zwischen unterhaltsamer Lektüre und fachlich fundierter Wissensvermittlung. Sie klärt über die körperlichen Veränderungen in den Wechseljahren auf, spricht gelassen auch über vermeintlich „peinliche“ Beschwerden und gibt allerlei praktische Tipps. Sehr gut gefällt mir, dass sie dabei immer auf dem Boden der Wissenschaft bleibt. Trotzdem geht sie auch auf schulmedizinisch umstrittene Dinge wie den Säure-Basen-Haushalt und traditionelle Hausmittel ein und erläutert ihre Einschätzung dazu. 

Die Hormontherapie ist natürlich auch bei ihr ein wichtiges Thema. Sie vermeidet es aber, sich auf eine Seite zu schlagen, sondern listet detailliert die Pros und Kontras auf – sauber recherchiert anhand von wissenschaftlichen Studien und medizinischen Leitlinien. Dazwischen lässt sie betroffene Frauen selbst zu Wort kommen, die von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit den Wechseljahren erzählen. Wem die geballten Informationen in diesem Buch noch zu wenig sind, der findet im Anhang eine ausführliche Quellenliste mit vielen Links für die eigene Recherche. Für mich ganz klar eines der besten Bücher zum Thema und eine eindeutige Leseempfehlung!

Diana Helfrich: Wechseljahre – Ich dachte, ich krieg´ das nicht. 256 Seiten. Mosaik-Verlag 2021. ISBN: 978-3-442-39385-5

Ach, Meno! Eine Wechseljahresberaterin macht Mut

Ellen Cornely-Peeters ist eine der wenigen Wechseljahresberaterinnen in Deutschland und begleitet in ihrer Praxis seit mehr als zwölf Jahren Frauen durch die Zeit der Hormonumstellung. In ihr Buch „Ach Meno“ lässt sie viel Erfahrung aus Gesprächen mit ihren Klientinnen und aus ihren eigenen Wechseljahren mit einfließen. Cornely-Peeters vertritt die Überzeugung, dass nicht die Wechseljahre selbst das eigentliche Problem darstellen, sondern die große Verunsicherung, die damit einhergeht. Gut finde ich ihre ganzheitliche Sichtweise: Sie geht auf schulmedizinische Behandlungsmöglichkeiten ebenso ein wie auf komplementäre Ansätze, ohne dabei jedoch ins Esoterische abzudriften. Und sie setzt sich sehr für einen Perspektivenwechsel ein, für einen positiven Blick auf die Wechseljahre und auf das Älterwerden. Für den lockeren, bisweilen etwas flapsigen Sprachstil zeichnet die Journalistin Ulrike Bremm verantwortlich. Mehr als einmal dachte ich beim Lesen, das hätte genauso auch aus meiner Feder geflossen sein können: „Die Wechseljahre sind eine Chance, unserem Leben noch einmal eine neue Richtung zu geben. Die Zeit, unsere ureigenen Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen. Zu überlegen, was noch auf unserer Bucket List steht, und bisher unerfüllte Lebensträume endlich Wirklichkeit werden zu lassen.“ Jawoll!

Ellen Cornely-Peeters, Ulrike Bremm: Ach Meno! Eine Wechseljahres-Beraterin macht Mut. 352 Seiten. KiWi-Taschenbuch 2021, ISBN: 978-3-462-00118-1

Woman on Fire

Unser Bild von der Perimenopause ist hoffnungslos veraltet und benötigt dringend ein Makeover, sagt Sheila de Liz. Da stimme ich ihr voll und ganz zu. Ein bisschen schade finde ich allerdings, dass für „Deutschlands beliebteste Frauenärztin“ zu diesem Makeover auf jeden Fall eine bioidentische Hormontherapie gehört. Wer über eine Hormonbehandlung nachdenkt, erfährt hier viel Wissenswertes. Aber auch Frauen, für die das nicht in Frage kommt, können sich zumindest in unterhaltsamer Weise über die Wechseljahre informieren.

Sheila de Liz: Woman on Fire. 288 Seiten. Rowohlt Polaris 2020. ISBN: 978-3-499-00317-2